2020
Duisburg, Frankfurt (Oder), Kiel, Bad Salzuflen, Lich
Bildende Kunst

Schülerfirmen entdecken Design

Auch in diesem Jahr fand das Kooperationsprojekt mit der Stiftung Deutsches Design Museum statt: Fünf Schülerfirmen wurden ein Schuljahr lang von professionellen Designerinnen und Designern dabei unterstützt, eine Marke inkl. Design für ihre Schülerfirma zu entwickeln.

Die Covid-19-Pandemie erschwerte dieses Projekt leider sehr, weil der Projektzeitraum mit einem kompletten Schuljahr vergleichsweise lang ist und es viel Betreuungsaufwand erfordert. Die Schulschließungen machten einen regulären Projektablauf unmöglich, jedoch konnten durch großartigen Einsatz und hohe Flexibilität der Schüler*innen und Betreuer*innen dennoch sehr gute Ergebnisse erzielt werden. 

Schülerfirma "SOILON"

Die Schülerfirma „SOILON” des Reinhard-und-Max-Mannesmann-Gymnasiums Duisburg untersucht von Bewohner*innen eingereichte Bodenproben auf die Menge der vorhandenen Elemente Blei, Cadmium, Kupfer und Zink mithilfe der Röntgenfluoreszenz-Analyse.

Ihr Ziel ist es, die Analyse der Schwermetallbelastung in Duisburger Böden zu erforschen, um sich damit aktiv am Schutz der Erde zu beteiligen. Die Schülerfirma ist aus einem Jugendforscht Projekt entstanden und wurde 2019 in der 2. Schüler*innengeneration zu einer Schülerfirma ausgebaut. 

Der professionelle Designer Michael Menge (oppa franz brand design) begleitete und unterstützte die Schülerfirma über ein Schuljahr bei der Kreation des Markendesigns. Die neu entwickelte Corporate Identity spiegelt einen ausgereiften Identifikationsprozess der Schülerfirma wider, aus dem außergewöhnlich klar der grafische Aufbau abgeleitet wurde.

„Auf der einen Seite hat alles viel Zeit und Anstrengung gekostet, auf der anderen Seite ist es toll zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler sich mit dem Projekt identifizieren und mit welcher Begeisterung sie dabei sind.“

– Phillip Kastrup, MINT-Koordinator am Mannesmann-Gymnasium Duisburg

Impressionen aus dem Projekt:

Alle Bilder zu dieser Schülerfirma: Lars Langemeier

Lesenswert!

"funky", die Jugendredaktion der FUNKE Mediengruppe, hat einen interessanten Beitrag über die Schülerfirma geschrieben.

Schülerfirma "SNACKOZS"

Schüler*innen der 12. Klasse des Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum in Frankfurt (Oder) gründeten in der ersten Hälfte des Schuljahres 2019/2020 im Rahmen des Seminarkurses Unternehmensgründung eine Schülerfirma, die mit regionalen Produkten und Erzeugnissen aus dem eigenen Schulgarten eine kulinarische Alternative zum Angebot der Schulkantine bieten und zum hippen Pausentreffpunkt werden soll. Durch das Ausbildungsrestaurant „KochHÜTTE“ werden sie außerdem bei Foodstyling-Aktivitäten unterstützt. 

Gemeinsam mit dem professionellen Designer Martin Schmidt aus der Agentur FORMWERK sollte ein kompletter Markenauftritt für die neue Schülerfirma erarbeitet werden. 

"Es war sehr spannend, unsere Schüler in einem anderen Kontext zu erleben und sie bei der Entwicklung ihres individuellen Corporate Designs für ihr Unternehmen zu begleiten."

– Nadine Heinrichs, Stellvertretende Schulleiterin, Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum

Impressionen aus dem Projekt:

Die neue Marke in Aktion!

Es ist beeindruckend, das fertige Ergebnis zu sehen. Als die Schüler das erste Mal ihre selbst zubereiteten Snacks an die Mitschüler und Lehrer in ihrem Bistro verkauft haben – voller Stolz, aber auch aufgeregt, das war schon ein bewegender Moment.

Marianne Annies, Lehrerin Seminarkurs Unternehmensgründung, Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum

Wir als Schülerfirma hatten wirklich Glück, an diesem Projekt teilzunehmen. Aber vor allem hat es mir etwas gebracht. Denn durch den Workshop habe ich herausgefunden, was mir Spaß macht und es wurden mir neue Richtungen für meine Berufswahl aufgezeigt. Das ganze Projekt war für uns alle eine coole Erfahrung, sowohl fachlich als auch persönlich.

Thorben Köpp, Schüler Seminarkurs Unternehmensgründung, Konrad Wachsmann Oberstufenzentrum

Alle Bilder zu dieser Schülerfirma: FORMWERK Eisenhüttenstadt

Schülerfirma "LEUCHTSTOFF"

Die Schüler*innen des RBZ Wirtschaft Kiel nähen müllvermeidende Produkte aus Altkleidern und verkaufen sie. Ziel ist es, nachhaltiges Verhalten zu fördern, Plastik zu vermeiden, weniger Müll zu produzieren und Kritikpunkte der konventionellen Textilproduktion aufzuzeigen.

Die Uypcling-Nähwerkstatt der Schüler*innen ist mit ihrem Markenprozess, angeleitet von Christoph Jochims, kurz vor dem Abschluss. Mit einer kleinen Schüler*innengruppe findet vor den Osterferien 2021 die Abschlusspräsentation statt, in der die Geschäftsausstattung final fotografiert wird. Impressionen aus dem Designprozess gibt aber schon von Fotografin Hanna Böhm. 

“Die Arbeiterinnen und Arbeiter der Texttilwerkstatt sind alle Schülerinnen und Schüler einer DAZ-KLasse (Deutsch als Zweitsprache – Anfänger-Level). Ich hatte deswegen Bedenken, was die Möglichkeiten von Kommunikation angeht. Insbesondere bei der Namensfindung – Doppeldeutigkeiten erläutern ist in etwa so sexy wie Witze erklären. Meine Vorbehalte haben sich als (na ja, fast) gänzlich unbegründet erwiesen. Was am Ende durch Humor, Begeisterung und Kreativität in der Gruppenarbeit entstanden ist, hat mich überrascht und begeistert. Ich bin stolz, was wir geschafft haben."

Christoph Jochims, Inhaber der Agentur “bub”

Alle Bilder zu dieser Schülerfirma: Hanna Börm

Weitere Schülerfirmen:

In Kooperation mit Stiftung Deutsches Design Museum

Mehr über den Kooperationspartner erfahren?

© 2021. Dr. Hans Riegel Stiftung