Walls of Vision
Bonn
Bildende Kunst

WALLS OF VISION-Premiere in Bonn...

CASE MA’CLAIM realisierte das erste WALLS OF VISION-Werk in der Heimatstadt der Dr. Hans Riegel-Stiftung, indem er ein historisches Gemälde aus der Sammlung des Stifters – „Rast vor einer Schenke in südlicher Landschaft“ von Johannes Lingelbach (Mitte des 17. Jahrhunderts) – mit Erscheinungen des Klimawandels kombinierte.

Andreas von Chrzanowski, besser bekannt als CASE MA’CLAIM, der für WALLS OF VISION bereits den „Schmetterlingsfänger“ von Carl Spitzweg in Gelsenkirchen interpretiert hat, sorgte für einen gebührenden Einstieg in der Heimatstadt der Dr. Hans Riegel-Stiftung. Auf einer ca. 150m² großen Fassade transferierte der Künstler aus Frankfurt ein historisches Gemälde in eine Szenerie, die zum Nachdenken anregt. Während die Reisenden noch unbeschwert Rast vor einer Schenke machen, lässt der von Dürre aufgebrochene Boden und der vermutlich von Bränden rötlich schimmernde Horizont Dystopisches erahnen. Die Darstellung des Horizonts erinnert an Fotos aus beliebten Urlaubsorten, die im Sommer 2021 von verheerenden Waldbränden heimgesucht wurden.

Das Originalwerk von Johannes Lingelbach befindet sich in der Sammlung des Stifters Dr. Hans Riegel und wird aktuell in der Alten Galerie, Schloss Eggenberg Graz ausgestellt. CASE MA’CLAIM realisierte seine detailreiche Interpretation innerhalb von nur einer Woche…

„Rast vor einer Schenke in südlicher Landschaft“, Johannes Lingelbach (Mitte 17. Jahrhundert)

Impressionen aus dem Entstehungsprozess:

© 2021. Dr. Hans Riegel Stiftung