Wie würden Sie das Jahr 2020 in einem Satz zusammenfassen?

„Das Jahr 2020 war ein herausforderndes `Lehr- und Lernbeispiel` im Umgang mit Krisenzeiten in Bezug auf das Ergreifen und Nutzen von Chancen sowie Vermeiden von Risiken.“

 

Wie hat die Covid-19-Pandemie Ihre persönliche Arbeit beeinflusst? 

“Die zwangsläufig verstärkte Notwendigkeit zu Veränderungen hat außergewöhnlich viel Wandel bewirkt: Projekte wurden digitaler, Veranstaltungen fanden fast ausschließlich virtuell statt, manchmal hybrid. Das erfordert hohe Flexibilität und Agilität, gepaart mit Technik-Affinität und Freude am Experimentieren. Besonders bemerkenswert waren und sind die veränderten Anforderungen an Führungsverantwortung. Adäquates Führungsverhalten und -kommunikation bedeuten: In der plötzlich so stark digitalisierten Arbeitswelt sind für eine unmissverständliche, gleichermaßen effektive und effiziente Zusammenarbeit noch stärker als bisher Führungskompetenzen aus dem soft-skill-Bereich vonnöten zur nicht nur technologischen Bewältigung der Transformation.”

 

Gab es im Jahr 2020 Begegnungen mit Menschen, die Ihnen  besonders in Erinnerung geblieben sind? 

“Besonders eindrücklich ist mir der (virtuelle) Vortrag von Prof. Dr. Drosten als Keynote-Speaker bei der jährlichen MINT-EC-Schulleiter*innen-Tagung in Erinnerung. Erwartet hatte man von dem Top-Experten eigentlich Erhellungen zur Pandemie; faszinierend waren aber vielmehr seine Appelle an die Schul-Verantwortlichen, genau zu unterscheiden zwischen Eliten-Bildung und Anspruch an Exzellenz.  Zudem reklamierte er wesentlich mehr Wert zu legen auf die Vermittlung von Werten und auf Persönlichkeitsbildung sowie den Umgang mit Scheitern bzw. Niederlagen. Nicht der „Nerd“ und die Einser-Noten, sondern intrinsische Motivation und das Brennen für… seien die besten Voraussetzungen für die „richtige“, weil erfüllende und erfolgreiche Wahl von Studium und/oder Beruf.”

© 2021. Dr. Hans Riegel Stiftung