Wie würden Sie das Jahr 2020 in einem Satz zusammenfassen?

Kurz gesagt war das Jahr 2020 eine Herausforderung und hat Veränderungen im Miteinander hervorgebracht, wie wir sie nie für möglich gehalten hätten.

 

Welchen Einfluss hatte Corona auf Ihre Arbeit in der Kita und wie haben Sie die Herausforderungen gemeistert?

Die Corona-Pandemie hat Einfluss auf alle Lebensbereiche genommen und wir versuchen den Kindern in unserer Arbeit soviel Normalität und Beständigkeit zu vermitteln, wie uns möglich ist. Das hat zu neuen Ideen geführt und zu einem regen Austausch, wie wir die Kinder und ihre Familien trotz Notbetrieb und social distancing erreichen können. Wir schreiben Briefe und Postkarten an die Kinder, stehen telefonisch und per Email den Eltern für Gespräche und Anliegen zur Seite und verteilen bei „Türbesuchen” Tüten mit Bastelmaterial und Spielanregungen persönlich an die Familien.

 

Gibt es Begegnungen mit Kindern und/oder Eltern, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind?

Eine Besonderheit sticht hervor: Es hat sich über das Jahr ein geflügeltes Wort entwickelt, das bei Kindern und Eltern, aber auch bei uns Erzieher*innen, schnell Einzug in den täglichen Sprachgebrauch gefunden hat: „Wenn Corona vorbei ist…“ Ob es sich um Ausflüge, Besuche oder den nächsten Urlaub handelt, die Welt scheint still zu stehen und das „richtige“ Leben auf eine Zeit nach Corona verschoben zu sein. Alle freuen sich auf das Ende der Pandemie.

© 2021. Dr. Hans Riegel Stiftung